JERSEYS – DIE KÜHE DER ZUKUNFT

JERSEYS – DIE KÜHE DER ZUKUNFT

Jerseypopulation wächst stetig

31.05.2017

Jerseys, die oft als kleine braune Kühe bezeichnet werden, gewinnen in amerikanischen Herden zunehmend an Beliebtheit. Tatsächlich ist die Rasse Jersey die einzige Milchviehrasse, die seit 1990 kontinuierlich wächst. Dies zeigen auch die Spermaverkäufe in den USA. Der Verkauf von Holsteinsperma ist in den USA in den letzten vier Jahren um 3 % gestiegen, wohingegen der Verkauf von Jerseysperma in dem gleichen Zeitraum um 15 % zugenommen hat.

Warum wächst die Jerseypopulation?
In Zeiten, in denen die Produktionseffizienz einen wichtigen Stellenwert einnimmt – die effizienteste Kuh bringt das meiste Geld ein – sind Jerseys die Nummer eins. Nach einem Artikel im Journal of Dairy Science ist es möglich, mehr Jersey-Kühe auf der gleichen Fläche zu halten als Holstein-Kühe. Dabei benötigen die Jerseys   32 % weniger Wasser, 11 % weniger Land und ihr ökologischer Fußabdruck fällt um 20 % geringer aus. Aufgrund dieser Vorteile erweitern viele Betriebe ihre großen Herden mit Jersey-Kühen.



Gesextes Sperma ist in der Jerseyzucht von großer Bedeutung. Der größte Anteil von gesextem Sperma der in den USA verkauft wird, ist gesextes Jerseysperma. Jerseyzüchter nutzen gesextes Sperma für Färsen und Kühe, bis zu zwei oder drei Besamungen. Aufgrund der zunehmenden Begeisterung für die Jerseyzucht, hat GENEX 2013 eine Jersey GENESIS-Cooperator-Herde aufgebaut, um der Nachfrage ein gutes Angebot gegenüberstellen zu können.

Im aktuellen Angebot befindet sich mit dem Bullen WORLD CUP ein Bulle, der aus der GENESIS Herde stammt. CRI konzentriert sich bei den Jerseybullen hauptsächlich auf die Genetik für eine Milchproduktion mit hohen Inhaltsstoffen von effizienten und gesunden Kühen. Derzeit umfasst das Angebot 50 Bullen.

VANDRELL und RONALDO sind zwei Bullen die mit zur Jersey-Elite gehören. Insgesamt hat CRI eine hervorragende Liste von Jerseybullen, wovon 14 Bullen in den Top 25 sowohl nach Cheese Merit $ (genomisch), als auch nach gJPI vertreten sind.