Weide-Genetik: Gibt es eine ideale Weidekuh?

Weide-Genetik: Gibt es eine ideale Weidekuh?

Von: Hamid Rutaro, International Regional Sales Manager, GENEX

31.05.2019

 

 

Wir haben alle schon davon gehört, dass es besonders effiziente Weide-Genetik geben soll, aber was ist dran? Oder ist es nur eine gute Marketingstrategie?

Während meiner letzten Reise nach Südafrika hatte ich die Gelegenheit, einige große Weidebetriebe zu besuchen. Einer davon hatte eine Größe von 2.000 Kühen. Dieser Betrieb erinnerte mich wieder daran, dass Bullen, deren Töchter für ein bestimmtes Merkmal in einer begrenzten Umgebung besonders gut abschneiden, ebenfalls für dieses Merkmal bei Weidegang am besten geeignet sind.

Obwohl es sich um eine Herde mit Weidegang handelt, verwendet der Betrieb einige der besten Ideal Commercial Cow™(ICC$™) Bullen. Der Betrieb legt sein Hauptaugenmerk auf eine hohe Produktion, berücksichtig aber auch Merkmale für eine funktionelle Kuh. Die durchschnittliche Leistung der Holsteinherde liegt hier bei 37 Liter/Kuh/Tag bei zweimaligem Melken/Tag. Das ist ziemlich gut, für eine Herde mit Weidegang. „Wir haben eine weidebasierende Herde, aber wir wählen unsere Bullen nach Produktion und Effizienz aus“, sagt Chris de Plooy, Manager des Betriebs. Der Betrieb hat eine durchschnittliche Leistung von 4,7 Fett, 3,5 Eiweiß und einen Laktationsdurchschnitt von 4,74.

Unabhängig davon, ob die Wahl der Genetik für eine Herde in Weide- oder Stallhaltung ist, sollten sich die Landwirte auf die Rentabilität konzentrieren. Der auf dem Milchviehbetrieb hergestellte Rohstoff ist Milch. Die Produktionseinheit ist die Kuh. Damit ein Betrieb mit Weidehaltung den Gewinn maximieren kann, muss die Kuh das Gras effizient in Milch umwandeln. Viele Merkmale, u. a. gute Eutergesundheit, Langlebigkeit und gute Klauen und Beine sind wichtig, unabhängig davon, ob die Kuh auf der Weide oder im Stall gehalten wird.

Es gibt keine ideale Weidekuh. Betriebe, die Weidehaltung betreiben, sind so unterschiedlich, weshalb es nicht die eine ideale Kuh für alle Milchviehbetriebe gibt. Bei Landwirten, die Weidewirtschaft betreiben, reichen die Systeme von saisonalen Betrieben mit niedrigerem Aufwand, die Gras als Hauptfutter verwenden, bis hin zu konventionellen Betrieben, die nur saisonal oder in geringerem Maße Weidehaltung betreiben. Die ideale Kuh für die verschiedenen Systeme ist vermutlich nicht das gleiche Tier.

Abschließend kann man festhalten, dass wir die Genetik anhand von Wirtschaftlichkeit und Rentabilität auswählen müssen. Der zuvor erwähnte Betrieb war ein gutes Beispiel dafür, wie man hochproduktive, effiziente Kühe auf einer Weide halten und phänomenale Ereignisse erzielen kann. Der einzige Index in der Branche, der wirtschaftlich orientiert ist, ist der ICC$. Er ist direkt an die wirtschaftliche Rentabilität gebunden, erhält Daten aus verschiedenen Quellen und ist der einzige Index, der speziell für die Auswahl von Tieren mit idealer Rentabilität entwickelt wurde, unabhängig davon, ob die Herde auf der Weide oder im Stall gehalten wird.